klar

Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz (früher mittlerer allgemeiner Justizvollzugsdienst)

Aufgaben des Justizvollzuges:

Die Justizvollzugsbehörden sind zuständig für den Vollzug von Freiheitsstrafen, Jugendstrafen, Untersuchungshaft und sonstigen Freiheitsentziehungen. Die verschiedenen Arten der Freiheitsentziehung werden in Justizvollzugsanstalten mit unterschiedlicher Zweckbestimmung vollzogen. Der Vollzug der Untersuchungshaft dient dem Zweck, durch sichere Verwahrung der Beschuldigten die Durchführung eines geordneten Strafverfahrens zu gewährleisten. Im Vollzug der Freiheitsstrafe sollen Gefangene befähigt werden, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen. Zugleich soll die Allgemeinheit vor weiteren Straftaten geschützt werden (§5 NJVollzG).

Den Beamten und Beamtinnen der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz obliegt in den Justizvollzugsanstalten neben der Mitwirkung bei der Behandlung die unmittelbare Beaufsichtigung und Versorgung der Gefangenen. Sie sind zum Tragen von Dienstkleidung verpflichtet und werden überwiegend im Wechselschichtdienst eingesetzt. Der Vollzugsalltag stellt hohe Anforderungen an die Fähigkeiten der Beamten/innen dieser Laufbahngruppe. Neben einem guten Allgemein- und Fachwissen benötigt der Beamte / die Beamtin soziales Verständnis, geistige Beweglichkeit, persönliche Initiative, Überzeugungskraft, Ausgeglichenheit und Toleranz. Die umfassende Ausbildung erfolgt in den Justizvollzugsanstalten und dem Bildungsinstitut des niedersächsischen Justizvollzuges. Sie dient dazu, vielseitig einsetzbare Beamte/innen auszubilden, die sich der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet fühlen und die nach ihrer Persönlichkeit sowie nach ihren allgemein fachlichen Kenntnissen und Fähigkeiten die Aufgaben des allgemeinen Vollzugsdienstes selbstständig unter den besonderen Bedingungen des Justizvollzuges wahrnehmen zu können.



Aufgaben der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz - Einsatzmöglichkeiten

Die hier beschriebenen Tätigkeiten geben einen kleinen Ausschnitt aus der Vielfalt der im Sicherungs-, Ordnungs- und Versorgungsbereich anfallenden Aufgaben wieder. Der reibungslose Tagesablauf in einer Vollzugsanstalt hängt im Wesentlichen von der Tätigkeit der Mitarbeiter/innen des allgemeinen Vollzugsdienstes ab.

Den Beamten/innen der Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz obliegt im Stationsdienst / Betreuungsdienst u. a. die Mitwirkung bei der Aufnahme und Entlassung der Gefangenen, die Betreuung und die Mitwirkung bei der Behandlung der Gefangenen, die sichere Unterbringung der Gefangenen und die Sorge für Ordnung und Sauberkeit in allen Räumen. Beamte/innen dieser Laufbahngruppe werden ebenfalls im Vorführ-, Transport-, Besuchs-, Kontroll- oder dem Pfortendienst eingesetzt.

Darüber hinaus ist der Einsatz beim Zentralen IT Betrieb des Niedersächsischen Justizvollzuges, Team Justizvollzug, mit Hauptsitz in Celle möglich. Das Team Justizvollzug ist u.A. für folgende Aufgaben zuständig:

Anwenderunterstützung und Programmpflege


für die Bediensteten der Justizvollzugsanstalten im Rahmen des "Second Level Supports" bei Störungen und Anfragen, die nicht durch den Service Desk gelöst werden können. Betreuung, Auswahl, Aktualisierung und Verteilung von Spezialprogrammen für die Justizvollzugsanstalten.

Programmierung und Betreuung von Fachanwendungen

für die niedersächsischen Justizvollzugsanstalten (Basis-Web, Dataware-House, FCMS, MegaCAD usw.).
Einstellungsvoraussetzungen:

In den Vorbereitungsdienst für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt der Fachrichtung Justiz kann eingestellt werden, wer

(a) die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der EU nachweist,

(b) am Einstellungstag mindestens 20 und das 40. Lebensjahr (als Schwerbehinderte/r das 45. Lebensjahr) noch nicht vollendet hat oder sich aufgrund von Kinderbetreuungszeiten an einer Bewerbung gehindert gesehen hat, jedoch nicht älter als 45 Jahre ist (Die Altersgrenze gilt nicht für Soldaten).

(c) die Realschule erfolgreich besucht oder die Hauptschule und eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen hat oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand nachweist,

(d) körperlich, geistig und charakterlich für den allgemeinen Vollzugsdienst geeignet ist.



Dem Bewerbungsschreiben sind beizufügen:

ein tabellarischer Lebenslauf, eine Geburtsurkunde, ein aktuelles Lichtbild (Passbild - farbig), eine beglaubigte Ablichtung des letzten Schulzeugnisses der allgemeinbildenden und sonstigen Schulen, ggf. sonstige Nachweise der Vorbildung, Schulzeugnisse der Berufsbildung und über Beschäftigung nach der Schulentlassung, eine Erklärung, ob gegen den/die Bewerber/in ein gerichtliches Strafverfahren oder ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft anhängig gewesen ist.

Vor der Einstellung haben die Bewerber/innen an einem Eignungsauswahlverfahren teilzunehmen. Dieses besteht aus einem pädagogischen, einem psychologischen sowie einem Sporttest. Nach dem Bestehen aller drei Testteile erfolgt die abschließende Entscheidung in einem persönlichen Gespräch.



Ausbildung:

Die Bewerber/innen werden als Beamter/in auf Widerruf eingestellt. Sie führen als Dienstbabezeichnung: "Obersekretäranwärter/in im JVD". Sie erhalten während der Ausbildung Anwärterbezüge nach der Besoldungsgruppe A 7 NBesO sowie weitere Zuschläge. Nähere Einzelheiten zur Besoldung finden Sie unter www.nlbv.niedersachsen.de.

Die Ausbildung dauert 2 Jahre. Durch sie soll der/die Anwärter/in befähigt werden, in Zusammenarbeit mit den anderen Vollzugsbediensteten seine/ihre Aufgaben selbstständig und verantwortungsbewusst zu erfüllen.

Sie gliedert sich in die berufspraktische Einführung, den Grundlehrgang am Bildungsinstitut des niedersächsischen Justizvollzuges, die berufspraktische Ausbildung an verschiedenen Justizvollzugsanstalten sowie den Fachlehrgang am Bildungsinstitut des niedersächsischen Justizvollzuges. Am Ende der Ausbildung legt der/die Anwärter/in die Laufbahnprüfung ab. Sie besteht aus 4 schriftlichen Prüfungsarbeiten und einem mündlichen Teil. Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung und bestandener Prüfung werden die Anwärter/innen unter Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe zur Obersekretär/in im JVD ernannt und führen die Berufsbezeichnung "Justizvollzugsfachwirt/in".



Laufbahn (Aufstiegsmöglichkeiten):

Nach erfolgreich abgeleisteter Probezeit (im Regelfall 3 Jahre) erfolgt die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Weitere Information zum Auswahlverfahren beim Bildungsinstitut des Niedersächsischen Vollzuges erhalten Sie hier.


Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Bewerbungsunterlagen eine aktuelle EMailadresse enthalten.
Einstellungs- und Testtermine entstehen häufig sehr kurzfristig und wir möchten Sie gerne vorab per EMail benachrichtigen, wenn wir befürchten, dass etwaige Einladungen auf dem Postweg nicht rechtzeitig ankommen.

Berufsbild  

Einstellungstermine

Die JVA Celle stellt regelmäßig jeweils zum 01.01 und 01.07 eines jeden Jahres ein. Bewerbungen für den Einstellungstermin 01.01.2019 können derzeit eingereicht werden.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Dittchrist

Justizvollzugsanstalt Celle
Trift 14
29221 Celle
Tel: 05141 911-117

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln